Main Logo
LITERRA - Die Welt der Literatur
Home Autoren und ihre Werke Künstler und ihre Werke Hörbücher / Hörspiele Neuerscheinungen Vorschau Musik Filme Kurzgeschichten Magazine Verlage Specials Rezensionen Übersicht
Neu hinzugefügt
Rezensenten
Genres
Sammelkategorien Interviews Kolumnen Artikel Partner Das Team
PDF
Startseite > Rezensionen > Florian Hilleberg > Sachbuch > TOP: Die neue Wissenschaft vom bewussten Lernen

TOP: Die neue Wissenschaft vom bewussten Lernen

TOP

Robert Pool, K. Anders Ericsson
Sachbuch / Sachbuch

Verlagsgruppe Droemer Knaur

Fester Einband, 384 Seiten
ISBN: 978-362913079-2

Mai. 2016, 1. Auflage, 19.99 EUR
Bestellen: Jetzt bestellen / auch als eBook erhältlich

Wer träumt nicht davon, etwas Großes zu vollbringen?
Triumphe zu feiern und dafür Anerkennung und Applaus zu ernten?
Alle Menschen haben Träume, wünschen sich vielleicht ein Musikinstrument spielen zu können, sportlich zu sein oder einfach eine neue Fremdsprache zu erlernen.
Werden sie gefragt, warum sie die dazu erforderlichen Fähigkeiten nicht erlernt haben, werden nicht wenige antworten, dass es ihnen an Talent mangelt, oder dass sie nicht musikalisch seien, es ihnen an Sprachbegabung fehle und sie vielleicht sogar die falschen Gene haben.
All diese Vorurteile und Dogmen halten sich hartnäckig, wenn es um schwierige oder lernintensive Disziplinen geht. Mehr noch, die Aussage, kein Talent für eine bestimmte Fähigkeit zu besitzen scheint bisweilen wie eine Art Schutzmechanismus verwendet zu werden. Eine Art Ausrede, sich gar nicht erst anstrengen zu müssen.
Sogenannte Wunderkinder wie Mozart hingegen werden umso mehr bewundert und bejubelt, auch oder gerade in heutiger Zeit. Die Leistungen von Gedächtniskünstlern, die Wochentage einzelner Daten von vor Jahrhunderten aus dem Stand heraus benennen können, erscheinen uns wie Magie und werden über Gebühr glorifiziert.
Doch was ist wirklich dran am Mythos „Wunderkind“?
Wieviel Talent benötigt der Mensch, um ein Musikinstrument zu beherrschen, Zahlenkolonnen auswendig zu lernen, eine fremde Sprache zu sprechen oder sportliche Höchstleistungen zu vollbringen?
Diesen Fragen geht das Buch „TOP: Die neue Wissenschaft vom bewussten Lernen“ auf den Grund und überrascht den Leser mit völlig neuen Erkenntnissen.

Zugleich gibt es Hoffnung, denn eigentlich spricht nichts dagegen sich Wünsche wie die oben genannten zu erfüllen. Nur, dass es leicht wird, hat niemand gesagt. Schlussendlich muss man jede Menge Zeit und Übung investieren. Dabei kommt es lediglich auf die richtige Technik an. Geeignete Lehrer gehören ebenso dazu wie die entsprechende Motivation. Beruhigend ist jedoch, dass auch die sogenannten Wunderkinder nur mit Wasser kochen, und jeder noch so erstaunlichen Fähigkeit eine entsprechende Vorbereitungszeit und die richtige Lernmethode zugrunde liegt.

Die Autoren beschreiben sehr anschaulich, detailliert und mit viel Hintergrundwissen worauf es ankommt. Anhand von Beispielen und Versuchsreihen wird dem Leser deutlich gemacht, dass es so etwas wie Talent oder Wunderkinder nicht gibt. Oftmals sind Menschen allerdings von Kind an desillusioniert weil irgendwann eine wichtige Bezugsperson ihnen gesagt hat, dass sie nicht musikalisch, sportlich oder sprachbegabt seien.

Dabei läuft eigentlich alles auf zwei essenzielle Fragen hinaus:
Was ist die Fähigkeit? Und welche Lern- oder Übungsmethode liegt ihr zugrunde?
Das Buch verspricht aber keineswegs Wunder. Es geht nicht darum, dem Leser vorzugaukeln, dass er mit der richtigen Lerntechnik über Nacht zum nächsten Schachgroßmeister wird, perfekt chinesisch lernt oder ein Geigenvirtuose wird. Jeder, der eine neue Fähigkeit erlernen will, muss bereit sein, seine Komfortzone zu verlassen, Zeit und Kraft zu investieren und die entsprechende Motivation mitbringen.

Stellenweise ist das Buch recht trocken geschrieben, vor allem wenn einzelne Versuchsreihen minutiös beschrieben werden und die Autoren mit irgendwelchen Namen um sich werfen. Trotzdem ist es so gefällig geschrieben, dass man die Sachverhalte versteht und weiß, worauf die Autoren hinauswollen.
Das Buch ist hervorragend gegliedert und folgt einer nachvollziehbaren Struktur, so dass es empfehlenswert ist, es chronologisch zu lesen. Dass die Autoren ihre Thesen und Behauptungen nicht aus der Luft gegriffen haben, beweist das umfangreiche Quellenverzeichnis.

„TOP: Die neue Wissenschaft vom bewussten Lernen“ ist ein großartiges und wichtiges Werk, in dem endlich mit dem Mythos Wunderkind und der Talentlüge aufgeräumt wird.

Fazit:

Flucht aus der Komfortzone. Auf anschauliche und detaillierte Weise werden endlich die Mythen Wunderkind und Talent infrage gestellt. Ein wichtiges Buch, das zeigt, was es braucht, um endlich die Fähigkeit zu erlernen, die man sich schon sein ganzes Leben lang gewünscht hat.

05. Dez. 2016 - Florian Hilleberg

Der Rezensent

Florian Hilleberg
Deutschland

* 03. März 1980
Website: http://www.florian-hilleberg.net/
Total: 2522 Rezensionen
März 2017: 1 Rezension

Im Jahre 1980 erblickte ich in Uelzen, einem kleinen malerischen Städtchen inmitten der Lüneburger Heide, das Licht der Welt.
Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf unweit meiner Geburtsstadt. Sehr früh schon interessierten und faszinierten mich die dunklen Mythen, die Dämonen und Untoten – und bald hie...

[Weiterlesen...]



[Zurück zur Übersicht]

Manuskripte

BITTE KEINE MANUS­KRIP­TE EIN­SENDEN!
Auf unverlangt ein­ge­sandte Texte erfolgt keine Antwort.

Über LITERRA

News-Archiv

Special Info

"Flucht aus der Komfort- zone!"
Im Sachbuch "TOP: Die neue Wissenschaft vom bewussten Lernen" geht es um die Befähigung Höchstleistungen zu vollbringen.

LITERRA - Die Welt der Literatur Facebook-Profil
Signierte Bücher
Die neueste Rattus Libri-Ausgabe
Home | Impressum | News-Archiv | RSS-Feeds Alle RSS-Feeds | Facebook-Seite Facebook LITERRA Literaturportal
Copyright © 2007 - 2017 literra.info